Skip to main content
Gemeinsames Unternehmen der EU

Gemeinsames Unternehmen IMI2 (Initiative Innovative Arzneimittel)

Logo of IMI 2 Joint Undertaking

Überblick

  • Aufgabe: Beschleunigung der Entwicklung von Arzneimitteln durch Förderung der offenen Forschungszusammenarbeit
  • Direktor: Pierre Meulien
  • Partner: Europäische Union (vertreten durch die Europäische Kommission) und Europäischer Dachverband der Arzneimittelunternehmen und -verbände (EFPIA)
  • Gründung: 2008
  • Mitarbeiter: 37
  • Standort: Brüssel, Belgien
  • Internet: Gemeinsames Unternehmen IMI2 (IMI2 JU)

Die Entwicklung von Arzneimitteln ist schwierig, teuer, ineffizient und zeitaufwändig. Das Gemeinsame Unternehmen „Initiative Innovative Arzneimittel“ (Gemeinsames Unternehmen IMI2 JU) unterstützt kooperative Forschung, um das gesamte Entwicklungsverfahren zu verbessern und effizienter zu machen. Patientinnen und Patienten sollen dadurch schneller Zugang zu sicheren und wirksamen Arzneimitteln erhalten.

Tätigkeiten

Es verbessert und beschleunigt die Entwicklung von Arzneimitteln durch Förderung der offenen Forschungszusammenarbeit bei gemeinsamen Herausforderungen.

Es finanziert kooperative Forschungsprojekte, an denen alle in der medizinischen Forschung Tätigen beteiligt sind, zum Beispiel:

  • Hochschulen
  • pharmazeutische Industrie und andere Industriezweige
  • kleine und mittlere Unternehmen
  • Patientenorganisationen
  • Regulierungsbehörden für Arzneimittel

Dieser Ansatz liefert Ergebnisse für Krankheitsfelder, in denen es noch keine sicheren und wirksamen Behandlungen gibt (z. B. Demenz) und/oder in denen die positiven Auswirkungen für die öffentliche Gesundheit am größten sind (z. B. Diabetes, Antibiotikaresistenz). Das Gemeinsame Unternehmen Initiative Innovative Arzneimittel führt außerdem Projekte zu Querschnittsthemen wie Arzneimittelsicherheit und Big Data durch.

Nutznießer

  • Patientinnen und Patienten: Sie können die Forschung zu ihren Krankheitsbilder beeinflussen; langfristig werden sie und die Gesellschaft insgesamt von einem schnelleren Zugang zu besseren und sichereren Arzneimitteln profitieren.
  • Forschende an Hochschulen sowie kleine und mittlere Unternehmen erhalten Zugang zu Forschungsmitteln.
  • Pharmazeutische Unternehmen erwerben Wissen und Werkzeuge zur Verbesserung ihrer Forschungs- und Entwicklungsprojekte.
  • Alle Projektteilnehmer profitieren von den Fachkenntnissen ihrer Partner und haben die Möglichkeit, wissenschaftliche Erkenntnisse in nützliche Hilfsmittel umzuwandeln, und so die Entwicklung von Arzneimitteln zu beschleunigen.

Siehe auch

Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen

Projektmerkblätter

Pressemitteilungen

Monatlicher Newsletter

Kontakt

Gemeinsames Unternehmen IMI2 (Initiative Innovative Arzneimittel)

Website
E-Mail
Telefon
+32 2 221 81 81
Postanschrift
IMI 2 Joint Undertaking, Avenue de la Toison d'Or 56-60/Gulden-Vlieslaan 56-60, 1060 Bruxelles / Brussel, Belgien
Soziale Medien