Skip to main content
EU-Einrichtung

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA)

European Economic and Social Committee - Logo

Überblick

  • Rolle: Beratende Einrichtung, die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen sowie andere Interessengruppen vertritt
  • Präsidentin: Christa Schweng
  • Mitglieder: 329 aus allen EU-Ländern
  • Gegründet: 1957
  • Sitz: Brüssel, Belgien
  • Internetpräsenz: Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) ist eine beratende Einrichtung der EU und setzt sich aus Vertretern von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen und anderen Interessenvertretern zusammen. Er legt dem Rat der Europäischen Union, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament Stellungnahmen zu EU-Themen vor und bildet so eine Brücke zwischen den Entscheidungsorganen der EU und ihren Bürgerinnen und Bürgern.

Was tut der Wirtschafts- und Sozialausschuss?

Er vertritt offiziell den Standpunkt europäischer Interessengruppen zu den Gesetzgebungsvorschlägen der EU. Seine drei wichtigsten Aufgaben sind:

  • Gewährleistung, dass EU-Politik und EU-Rechtsvorschriften den wirtschaftlichen und sozialen Gegebenheiten angepasst sind, indem eine Einigung zum allgemeinen Wohl angestrebt wird
  • Förderung einer partizipativen EU, indem Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen und anderen Interessengruppen Stimme und Gehör gegeben werden
  • Förderung der Werte der europäischen Integration sowie der partizipativen Demokratie und der Zivilgesellschaft

Zusammensetzung

Die EWSA-Mitglieder bilden die ganze Breite der organisierten Zivilgesellschaft in Europa ab. Hierzu gehört die Industrie ebenso wie Gewerkschaften oder andere Interessenverbände. Sie werden von den nationalen Regierungen vorgeschlagen und vom Rat der Europäischen Union für fünf Jahre ernannt. Eine Wiederernennung ist möglich. Die Anzahl der Mitglieder pro Land richtet sich nach dessen Einwohnerzahl.

Der EWSA wählt aus seiner Mitte einen Präsidenten und zwei Vizepräsidenten für die Dauer von zweieinhalb Jahren. Die Mitglieder gehören einer von drei Gruppen an:

  • Arbeitgeber
  • Arbeitnehmer
  • Verschiedene Interessengruppen (z. B. Landwirte, Verbraucher)

Wie funktioniert der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss?

Der EWSA wird zu zahlreichen Themen vom Europäischen Parlament, dem Rat der Europäischen Union und der Europäischen Kommission konsultiert. Er kann auch eigenverantwortlich Stellungnahmen vorlegen.

Die Mitglieder arbeiten für die EU und sind von ihren Regierungen unabhängig. In der Regel kommen sie neun Mal im Jahr zusammen. Stellungnahmen werden mit einfacher Mehrheit verabschiedet.

Sitzungen werden von den spezialisierten Abteilungen und der Beratenden Kommission für den industriellen Wandel des EWSA vorbereitet. Die spezialisierten Denkfabriken des EWSA („Beobachtungsstellen“) verfolgen die Fortschritte der EU-Strategien.

Der EWSA unterhält regen Kontakt mit regionalen und nationalen Wirtschafts- und Sozialräten in der EU, um Informationen auszutauschen und anstehende Themen zu erörtern.

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss und Sie

Um die EU und ihre Bürgerinnen und Bürger einander näher zu bringen, organisiert der EWSA Veranstaltungen zur Kunst, für die Jugend und zu anderen Themen.

Weitere Informationen

Who's who?

Stellungnahmen und sonstige Dokumente

Veröffentlichungen

EWSA-Informationszentren

Besuchen Sie den EWSA

Stellenangebote

Kontakt

Name
Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA)
Website
https://www.eesc.europa.eu/de
Telefon
+32 2 546 90 11
Fax
+32 2 546 90 11
Postanschrift
99, rue Belliard/Belliardstraat 99, 1040 Brüssel, Belgien
Soziale Medien